Sonntag, 2. März 2014

Endlich schwanger!

Total überglücklich und zittrig hielt ich den positiven Test in der Hand. Das allererste Mal in meinem Leben, dass ein Schwangerschaftstest positiv war :-D 

Doch was nun... meinem Mann wollte ich es nicht direkt sagen. Ich wollte ihm keine Hoffnung machen und nachher war der Test nur falsch positiv. Es waren so günstige Teststreifen aus dem Internet und sie sollten auch in dem Monat ablaufen, von daher hab ich der ganzen Sache noch nicht so wirklich getraut. Also einen ganz normalen Tag mit meinem Schatz verbracht: Termin auf der Bank und ausgiebig unseren Wocheneinkauf getätigt. Wieder zu Hause angekommen, musste mein Mann nochmal schnell zu seinen Eltern fahren. Diese Zeit hab ich genutzt um einen besseren Schwangerschaftstest zu machen den ich noch daheim hatte (dieser ist auch auf dem Foto meines letzten Posts zu sehen!) Als dieser dann nach wenigen Sekunden eindeutig positiv war, konnte ich es kaum noch erwarten meinem Mann die gute Neuigkeit zu erzählen. Als er heim kam erzählte er mir zuerst von dem Gespräch mit seinen Eltern und als er ins Schlafzimmer ging um sich umzuziehen, hab ich mir den Test geschnappt, ihn hinter den Rücken gehalten und bin ihm gefolgt. Das ich ihm hinterher gelaufen bin hat ihn dann doch etwas irritiert und auf seine Frage was denn los sei hab ich ihm den Test unter die Nase gehalten. Den Moment werde ich nie vergessen!! Genau zu sehen wie seine Augen den Test absuchen, dort die zwei Striche zu erblicken und mich dann noch immer leicht verunsichert wieder anzusehen und die Frage: Positiv? Hat`s geklappt? Worauf ich ihm nur freudestrahlend nicken und ja sagen konnte und dann lagen wir uns auch schon in den Armen.

Trotzdem bleibt ja immer noch ein Rest Anspannung bis zum Bluttest. Hoffentlich geht auch weiterhin alles gut! Hoffentlich steigt das Hcg im Körper auch und nicht dass es zwar beim Bluttest heißt schwanger, aber der Wert bildet sich schon wieder zurück. Also trotz allem war ich super nervös am Bluttesttag. Dann Nachmittags auf 15 Uhr zu warten bis man endlich in der Klinik anrufen kann um sein Ergebnis zu erfragen... immer wieder diese Warterei! Als die Stimme am Telefon mir dann mein positives Ergebnis noch bestätigte war ich erst einmal super erleichtert. Hcg lag bei 965. Und alle anderen Werte waren auch super! Meinen ersten Termin bekam ich 11 Tage später. Mein Mann meinte zwar, dass wir ja auch die 14 Tage bis zum Bluttest gut rum bekommen haben, da wären die 11 Tage jetzt doch ein Klacks... aber ganz so hab ich das nicht gesehen... 11 Tage in denen sich bei mir nochmal Unsicherheit aufbauen konnte, 11 lange Tage die sich wieder wie Kaugummi ziehen würden... ein Alptraum!!! 

Durch einen dummen Zufall erfuhr es eine meiner besten Freundinnen gleich am nächsten Tag. Leider nicht durch mich persönlich, sondern ziemlich blöd über eine Gruppe im Internet in die ich eingetreten bin. Hatte ganz vergessen, dass sie zwar nicht meine Posts angezeigt bekommt, aber wenn ich in eine Gruppe wechsele die ganz eindeutig Oktober Mamis 2014 heißt, sie das sieht und weiß was Sache ist. Ok, das lief etwas blöd, aber ändern konnte ich es leider nicht mehr. 4 Tage nach dem Bluttest habe ich es dann auch schon meiner Schwester und meinen Eltern erzählt. Sie wussten ja auch alle von dem Versuch und hätten früher oder später eh nachgefragt wie es gelaufen ist. Nochmal 2 Tage später sind wir dann zu den Eltern von meinem Mann gefahren und haben ihnen die frohe Nachricht überbracht. Ich weiß, dass das doch noch sehr früh war, aber ich hab mich einfach so gefreut und dachte mir, ich bleib jetzt einfach mal positiv und denke nicht daran, dass noch was schlimmes passieren kann. 
Dann war es endlich soweit. 11 lange Tage waren endlich vorbei und mein erster Untersuchungstermin stand an. 
Blutentnahme und Ultraschall... kaum, dass ich da auf dem Stuhl hockte war ich wieder ein Nervenbündel. 
Dann kam der wunderbare Moment in dem ich mein kleines Bärchen zum aller ersten Mal sehen konnte... ganz winzig Klein und ein noch viel kleinerer blinkender Punkt war das Herzchen, dass schon schlug. <3

Ganze 4mm groß... manchmal kommt das ganz große Glück, winzig klein daher :-D 
Es waren wohl am Anfang sogar Zwillinge. Es wurde eine zweite Fruchtblase entdeckt, aber darin wurde leider keine Fruchthülle mehr gesehen. So sehr ich mich auch über zwei Babys gefreut hätte, ich bin super glücklich mit meinem einen kleinen Krümel!!! Hcg war wunderbar auf 36978 gestiegen und mein Schilddrüsenwert lag bei 0,9.

So glücklich wie wir nach diesem Termin waren, erfuhren es dann auch die restlichen Verwandten. :-D

3 Tage nach dieser Untersuchung, dann der erste Schock: Schmierblutungen. Ich war über den Nachmittag mit meinem Patenkind auf dem Spielplatz gewesen und als ich dann heim kam sah ich das getrocknete Blut in der Unterhose. Ich rief meinen Mann auf der Arbeit an und hab mich direkt auf den Weg ins Krankenhaus gemacht! Zum Glück ist das hier quasi um die Ecke, so dass ich es auch schnell zu Fuß erreichen kann! 
Dort wurde dann nach meinem Krümel geschaut. Alles noch soweit ok, ich sollte aber für die Rhesusspritze und eine Nachkontrolle am nächsten Tag zu meiner Frauenärztin gehen. Gesagt getan. Morgens um 8 Uhr stand ich pünktlich vor der Praxistür ( um 5Uhr war bei mir schon nicht mehr an Schlaf zu denken!). Dort wurden dann gleich alle Untersuchungen für den Mutterpass gemacht. Blutentnahme, Blutdruck messen, wiegen und Urin Abgabe. Meine Ärztin meinte, sie würde mir lieber noch keine Spritze geben, da anscheinend die Blutung nichts mit dem Kind zu tun gehabt hätte und von daher alles in Ordnung sei. 
Auf dem Ultraschallbild, kann man sehr deutlich links den Dottersack und rechts die Nabelschnur erkennen. Mein Krümel war da ganze 7mm groß.
Erleichtert fuhr ich wieder heim...
Jedoch bekam ich nur 3 Tage später wieder eine Blutung. Diesmal war mein Mann zum Glück daheim und wir sind wieder direkt ins Krankenhaus gefahren. Während wir dort auf die Ärztin warteten hörte die Blutung auch schon wieder auf. Die Ärztin meinte dann beim Ultraschall, dass alles ok wäre und das Herz meines Lieblings würde immer noch kräftig schlagen und den Kreißlauf mit Blut versorgen. Nun doch ziemlich verunsichert fuhren wir wieder heim... keiner konnte uns bisher sagen warum ich überhaupt geblutet habe. Wieder 3 Tage später hatte ich meinen letzten Termin in der Klinik ( ab jetzt brauch ich nur noch zum normalen Frauenarzt zu gehen!) Dort hab ich die Sache mit den Blutungen angesprochen und der Arzt hat mir dann auch direkt die Rhesusspritze verabreicht. Er meinte er könnte es nicht verstehen, warum meine Frauenärztin dass nicht als Vorsorge direkt gemacht hätte. Er meinte auch, dass es gut sein könnte, dass die erste Blutung eine Abblutung der zweiten Fruchtblase gewesen sein könnte und die zweite Blutung war wohl eine kleine Einblutung in der Plazenta. Da diese aber so riesig wäre, würde das nichts ausmachen. Er konnte dann auch auf dem Ultraschallbild eine sogenannte Tamponierung erkennen. Aber alles halb so wild. Meinem Baby geht es gut! Jetzt hoffe ich nur inständig, dass ich die Spritze noch rechtzeitig bekommen habe und sich in meinem Blut keine Antikörper gebildet haben. Das wäre für eine weitere Schwangerschaft nämlich ganz schlimm! Zur Sicherheit wird mein Mann dann jetzt auch mal seine Blutgruppe bestimmen lassen. Sollte er nämlich auch Rhesusfaktor negativ sein, wie ich, dann müssten wir uns gar keine Gedanken machen!
Hier noch das Ultraschallbild von der Untersuchung:
Der große runde Kreis in der Mitte ist die Plazenta und rechts unten ist mein kleiner Schatz :-D Zu dem Zeitpunkt war er ganze 13mm groß! Mein Hcg war bei 138433.

Meinen nächsten Termin beim Frauenarzt hab ich leider erst am 21.03. Bis dahin hoffe ich inständig dass ich nicht noch einmal blute und alles gut verläuft! 

Das waren dann erst einmal die Fakten darüber wie es bei mir gelaufen ist. In einem meiner nächsten Posts werde ich über Schwangerschaftsymptome schreiben und wie es mir bis jetzt damit so ergangen ist...





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen